The Berliner Philharmoniker’s official tour blog

A highlight as the grand finale: we are playing the last concert of our Asia tour in Kawasaki in the Muza Kawasaki Symphony Hall, where the roof collapsed during the 2011 earthquake. The hall already had wonderful acoustics in the past, but now, after renovation, it is among the best in the world, as Simon Rattle declares when addressing the audience.

Ein Highlight zum Schluss: Im letzten Konzert unserer Asien-Tour spielen wir in Kawasaki in der Muza Kawasaki Symphony Hall, deren Dach beim Erdbeben 2011 eingestürzt war. Schon vorher hatte der Saal eine wunderbare Akustik, nun aber, nach der Renovierung, gehört er zu den allerbesten der Welt, wie Simon Rattle in einer Ansprache ans Publikum erklärt.

Photos: Monika Rittershaus

Video souvenir from Taiwan: an excerpt from the Adagio from Bruckner’s Seventh Symphony.

Video-Souvenir aus Taiwan: ein Ausschnitt des Adagios aus Bruckners Siebter Symphonie.

A penguin at our rehearsal! And a wild boar! On closer inspection, we discover that it is the violist Martin Stegner and clarinetist Manfred Preis.

Ein Pinguin in unserer Probe! Und ein Wildschwein! Bei näherem Hinsehen stellen wir fest, dass es sich um den Bratschisten Martin Stegner und den Klarinettisten Manfred Preis handelt.

 Photos: Monika Rittershaus

Close to the audience: Cor anglais player Dominik Wollenweber and clarinetist Manfred Preis give a guest performance in a bakery in Tokyo.

Ganz nahe am Publikum: Englischhorn-Spieler Dominik Wollenweber und Klarinettist Manfred Preis geben ein Gastspiel in einer Bäckerei in Tokio.

Photos: Monika Rittershaus

We were particularly pleased to see this VIP visitor: Our old friend Seiji Ozawa listens backstage to our performance of Boulez’ Notations in Tokyo. Also on the programme: Bruckner’s Seventh Symphony.

Über diesen Stargast haben wir uns besonders gefreut: Unser alter Freund Seiji Ozawa hört sich backstage unsere Aufführung von Boulez’ Notations in Tokio an. Ebenfalls auf dem Programm: Bruckners Siebte Symphonie.

 Photos: Monika Rittershaus

Impressions of our second concert in Tokyo with Bruckner’s Seventh Symphony – and proper after-show sushi.

Eindrücke unseres zweiten Konzerts in Tokio mit Bruckners Siebter Symphonie – und anschließendem Sushi (was sonst?).

Photos: Monika Rittershaus

A kind of farewell tour: For our principal flautist Andreas Blau, this is the last big trip with the Berliner Philharmoniker.

Eine Art Abschiedstournee: Für unseren ersten Flötisten Andreas Blau ist es die letzte große Reise mit den Berliner Philharmonikern.

 Photos: Monika Rittershaus

A great honour: The Japanese imperial couple in the audience at our first concert in Tokyo. Soloist Daishin Kashimoto takes his bow after a performance of Prokofiev’s Violin Concerto No. 1 in front of the honoured guests.

Eine große Ehre: Bei unserem ersten Konzert in Tokyo befindet sich das japanische Kaiserpaar unter den Zuschauern. Solist Daishin Kashimoto verbeugt sich nach der Aufführung von Prokofjews Violinkonzert Nr. 1 vor den hohen Gästen.

Photos: The Sankei Shimbun / Monika Rittershaus

An obvious thought: If you play a wind instrument you are also ideally suited for running. Hornist Georg Schreckenberger and oboists Dominik Wollenweber and Christoph Hartman with friends at a marathon in Kobe.
Eigentlich naheliegend: Wer ein Blasinstrument beherrscht, ist auch zum Dauerlauf bestens geeignet. Hornist Georg Schreckenberger und die Oboisten Dominik Wollenweber und Christoph Hartmann mit Freunden beim Marathon in Kobe.
Photo: Sarah Willis

An obvious thought: If you play a wind instrument you are also ideally suited for running. Hornist Georg Schreckenberger and oboists Dominik Wollenweber and Christoph Hartman with friends at a marathon in Kobe.

Eigentlich naheliegend: Wer ein Blasinstrument beherrscht, ist auch zum Dauerlauf bestens geeignet. Hornist Georg Schreckenberger und die Oboisten Dominik Wollenweber und Christoph Hartmann mit Freunden beim Marathon in Kobe.

Photo: Sarah Willis

A fast reacting concertmaster: In the rehearsals for Prokofiev’s 1st Violin Concerto in Suntory Hall, the orchestra played a trick on soloist and concertmaster Daishin Kashimoto and played the first few bars of Mendelssohn’s Violin Concerto instead of the Prokofiev. But Daishin Kashimoto was not at all fazed and also started in with the Mendelssohn concerto - with a response time of just 2 bars! As you can see from the video, everyone enjoyed the joke - and it’s good to know that our concertmaster has such nerves of steel!

Reaktionsschneller Konzertmeister: Bei den Proben zu Prokofievs 1. Violinkonzert in der Suntory Hall wollte das Orchester dem Solisten und Konzertmeister Daishin Kashimoto einen Streich spielen und spielte statt Prokofjew die ersten Takte zu Mendelssohns Violinkonzert. Daishin Kashimoto ließ sich davon allerdings überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und setzte – bei einer Reaktionszeit von nur 2 Takten! – ebenfalls mit dem Mendelssohn-Konzert ein. Wie man sieht, hatten alle ihren Spaß. Und wie gut zu wissen, dass wir einen solch nervenstarken Konzertmeister haben!